SEO steht für Search Engine Optimization bzw. Suchmaschinenoptimierung. Eine erfolgreiche SEO Strategie muss immer individuell geplant und umgesetzt werden. Denn in jeder Branche gibt es Besonderheiten, die zu beachten sind. Zudem brauchen Sie eine andere Taktik, wenn Sie international agieren, als wenn Sie vorrangig Kunden aus der Region oder in Deutschland erreichen möchten.

Ein gutes Beispiel, wie man Produkte viral gestalten kann ist Nike ID  Hier wird das Designen eines eigenen Schuhs ermöglicht. Der Prototyp für Content-Marketing ist Red Bull. Dort wird vor allem das Image und Branding angestrebt, so dass eher der Bereich Corporate Publishing sowie Word-of-Mouth zum Tragen kommen. Dafür hat Red Bull ein eigenes Red Bull Media Center für das Publishing der Inhalte geschaffen.  Hier geht es weniger um das Linkmarketing, sondern um die Emotionalisierung der Marke. Ich halte den B2B-Bereich hierfür am besten geeignet. Insbesondere den beratenden B2B-Bereich, dessen Kapital das Wissen darstellt. Je komplexer die Unternehmensleistung, desto mehr Sinn macht Content Marketing.“ 
Smartphone - In this document, "mobile" or “mobile devices" refers to smartphones, such as devices running Android, iPhone, or Windows Phone. Mobile browsers are similar to desktop browsers in that they can render a broad set of the HTML5 specification, although their screen size is smaller and in almost all cases their default orientation is vertical.
1. Suchmaschinenoptimierung: Wir beginnen unsere SEO Beratung üblicherweise mit einer Analyse, bei der wir die wichtigsten Keywords recherchieren und einen Ist-Zustand Ihrer Webseite erheben. Schon vor, während und auch nach der tatsächlichen Optimierung überwachen wir diese Keywords über ein tägliches Monitoring, um die Änderungen an der Webseite und deren Auswirkungen jederzeit überprüfen zu können. Nach der Suchmaschinen Optimierung läuft diese Keyword Überwachung nach Wunsch weiter und bei Bedarf kann zusätzlich durch Linkaufbau die Webseite weiter gestärkt werden.
Digital 1st – unter diese Überschrift haben mein Führungsteam und ich unsere Strategie für Marketing und Kommunikation 2017 gestellt. Das bedeutet: Wir wollen bei den Mitarbeitern die Facetten des Digitalen Marketings in Strategie, Planung und Umsetzung noch stärker priorisieren. „Digital Natives“ sollen als Digital-Lokomotiven identifiziert werden, und diejenigen, die sich noch eher unsicher oder „digital naive“ fühlen, in ihrer Kompetenz entwickelt und mitgenommen werden. Ebenso wichtig ist, was es nicht bedeutet: es bedeutet nicht, wie es mitunter in der öffentlichen Diskussion den Anschein hat, dass Digital per se besser ist als Analog, oder dass klassische Wege irrelevant wären. Dazu sind unsere Märkte, Branchen, Zielgruppen zu unterschiedlich, immer sehr international und bedürfen des gesamten Marketing-Mix, um diese zu erreichen. Für Digitales Marketing gibt es im Mix grosse Chancen, aber auch Herausforderungen. Auch für Digital gilt, zielgruppenspezifische und regionale Besonderheiten zu beachten. Ein Beispiel: das Social Media Prism in China unterscheidet sich fundamental von dem der der westlichen Welt respektive Facebook & Co. Insgesamt eine Aufgabe, welche die Mitarbeiter und auch uns als Führungskräfte gleichermassen fordert. Dabei leitet mich persönlich ein Zitat von einem der Väter der modernen Managementlehre:
Wir arbeiten beispielsweise mit einer 6-Monatsplanung, dabei wird jedem SEO-Task eine bestimmte Priorität zugewiesen. Jeden Monat arbeiten wir dem Budget und der Priorisierung entsprechend Aufgaben ab. Auch Saisonalität spielt bei Suchmaschinenoptimierung, vor allem beim Linkbuilding eine Rolle. So ist es in der Urlaubszeit sehr schwierig über Outreach an Gastartikel zu kommen, weil Blogger und Redakteure auf Urlaub sind.
Two other practical limitations can be seen in the case of digital marketing. One,digital marketing is useful for specific categories of products,meaning only consumer goods can be propagated through digital channels.Industrial goods and pharmaceutical products can not be marketed through digital channels. Secondly, digital marketing disseminates only the information to the prospects most of whom do not have the purchasing authority/power. And hence the reflection of digital marketing into real sales volume is skeptical.[citation needed]
Digitales Marketing endet nicht im konventionellen Internet. Die Vielfalt digitaler Endgeräte, die vom potentiellen Kunden genutzt werden, wächst stetig. Waren die letzte Jahre Smartphones und Tablets im Fokus, rücken aktuell Smartwatches, Virtual Reality Headsets und nicht zuletzt SmartTVs und andere Home-Entertainment-Schnittstellen immer mehr in den Fokus. Hier gilt es die eigene Kompetenz, neben dem responsiven Internetauftritt, für die entsprechenden Endgeräte optimiert zu präsentieren. Jedes digitale Informationsgerät bietet individuelle Möglichkeiten zur Kommunikation mit den unterschiedlichsten Zielgruppen. Push-Informationen, in digitalen Erlebnissen eingebettete Informationen und die Nutzung von Hardwarefunktionen zur Generierung von Mehrwerten für den Nutzer sind dabei nur ein Teil der derzeit genutzten Möglichkeiten. Mit der wachsenden Vielfalt der Geräte werden auch neue Möglichkeiten für „digitales Marketing“ geschaffen.
Von Suchmaschinenbetreibern wie Google oder Yahoo wird gezielte Suchmaschinenoptimierung nicht gerne gesehen, weil so die Suchergebnisse der Suchmaschinen manipuliert werden. Die entsprechenden Algorithmen der Relevanzbestimmung werden von Suchmaschinen daher auch geheim gehalten und häufig abgewandelt. Wird mit der Suchmaschinenoptimierung übertrieben, beispielsweise in Form von Black-Hat-SEO, kann dies dazu führen, dass die eigene Seite aus den Indizes der verschiedenen Suchmaschinen entfernt werden und somit auch nicht mehr gut auffindbar sind. Die Faktoren, welche das Ranking einer Website positiv oder negativ beeinflussen, verändern sich im Laufe der Zeit und werden immer komplexer.
Die OnPage-Optimierung umfasst alle technischen und inhaltlichen Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung, die Sie auf Ihrer eigenen Internetseite vornehmen und die von außerhalb nicht beeinflusst werden können. So brauchen Sie einzigartige Inhalte („Unique Content“) in Form von Texten, Bildern oder Videos, um die Suchmaschinen-Crawler auf sich aufmerksam zu machen und die Indexierung Ihrer Seite positiv zu beeinflussen.
Jetzt stellen Sie sich vor, dass Sie diese Broschüre auf Ihrer Website zur Verfügung stellen. Sie können genau messen, wie viele Personen die Seite, auf der der Inhalt gehostet ist, angesehen haben und können über Formulare die Kontaktdaten von denjenigen sammeln, die das Angebot heruntergeladen haben. Sie können also nicht nur messen, wie viele Personen mit Ihren Inhalten interagieren, sondern generieren qualifizierte Leads, wenn sie sie herunterladen.

Targeting, viewability, brand safety and invalid traffic: Targeting, viewability, brand safety and invalid traffic all are aspects used by marketers to help advocate digital advertising. Cookies are a form of digital advertising, which are tracking tools within desktop devices; causing difficulty, with shortcomings including deletion by web browsers, the inability to sort between multiple users of a device, inaccurate estimates for unique visitors, overstating reach, understanding frequency, problems with ad servers, which cannot distinguish between when cookies have been deleted and when consumers have not previously been exposed to an ad. Due to the inaccuracies influenced by cookies, demographics in the target market are low and vary (Whiteside, 2016).[42] Another element, which is affected within digital marketing, is ‘viewabilty’ or whether the ad was actually seen by the consumer. Many ads are not seen by a consumer and may never reach the right demographic segment. Brand safety is another issue of whether or not the ad was produced in the context of being unethical or having offensive content. Recognizing fraud when an ad is exposed is another challenge marketers face. This relates to invalid traffic as premium sites are more effective at detecting fraudulent traffic, although non-premium sites are more so the problem (Whiteside, 2016).[42]
Earned media is usually the most difficult to measure. Your outcomes do not have to be determined by spend but the likeability or engagement rate of your products and services. Earned media include your social media fanbase, mentions and interactions on posts, and video views. This type of media is just as important as revenue as initial awareness and positive gossip is essential to business’ success. Look at this data alongside your other digital marketing metrics to set new goals and objectives.

The new digital era has enabled brands to selectively target their customers that may potentially be interested in their brand or based on previous browsing interests. Businesses can now use social media to select the age range, location, gender and interests of whom they would like their targeted post to be seen by. Furthermore, based on a customer's recent search history they can be ‘followed’ on the internet so they see advertisements from similar brands, products and services,[38] This allows businesses to target the specific customers that they know and feel will most benefit from their product or service, something that had limited capabilities up until the digital era.
As computers and online tools began to thrive, the web evolved from a platform of information to a platform of interaction. People were now willingly entering their credit card information to make purchases And by 2011, eBay had sold nearly 40 Ferraris through its mobile app. With more and more purchases being done online, an e-commerce revolution was born. Nowadays, drinks can even be purchased through a mobile app and picked up at the nearest shop.
Wenn Sie für jede Seite ein anderes "description"-Meta-Tag festlegen, hilft dies sowohl Nutzern als auch Google – insbesondere bei Suchanfragen, bei denen Nutzer mehrere Seiten in Ihrer Domain aufrufen können, z. B. bei Suchen mit dem Operator site:. Doch falls Ihre Website Tausende oder sogar Millionen von Seiten hat, ist es wahrscheinlich nicht möglich, für alle manuell "description"-Meta-Tags zu erstellen. In diesem Fall können Sie "description"-Meta-Tags basierend auf dem Inhalt der einzelnen Seiten automatisch generieren.
Olaf Kopp: „Ich würde im B2C-Bereich zwischen Herstellern und Handel unterscheiden. Ich würde sagen, den schwierigsten Bereich stellen die Onlineshops dar, da diese eine kommerzielle Plattform sind. Dort wird verkauft, weshalb es schwieriger ist, den Bogen zum Content Marketing zu spannen. Es gibt nur ein paar wenige gute Beispiele, bei denen es gelungen ist, über eine Produkteinzelseite Buzz zu erzeugen. In solchen Fällen muss das Produkt sehr überzeugen und viral sowie emotional sein.

The University of Illinois at Urbana-Champaign is a world leader in research, teaching and public engagement, distinguished by the breadth of its programs, broad academic excellence, and internationally renowned faculty and alumni. Illinois serves the world by creating knowledge, preparing students for lives of impact, and finding solutions to critical societal needs.
Und ganz ehrlich: Genau das möchten wir mit diesem Format: Wir wollen interne Gespräche nach außen kehren. Wir wollen die Leute zeigen, die verantwortlich für Tausende Besucher, Links und Umsatz sind. Wir wollen einen komplett neuen Weg außerhalb von dem normalen Marketing-Bla-Bla gehen. Wir wollen mehr improvisieren, mehr “Menschen” und weniger vorbereiten.
Tablets: We consider tablets as devices in their own class, so when we speak of mobile devices, we generally do not include tablets in the definition. Tablets tend to have larger screens, which means that, unless you offer tablet-optimized content, you can assume that users expect to see your site as it would look on a desktop browser rather than on a smartphone browser.
Digital marketing and its associated channels are important – but not to the exclusion of all else. It’s not enough to just know your customers; you must know them better than anybody else so you can communicate with them where, when and how they are most receptive to your message. To do that, you need a consolidated view of customer preferences and expectations across all channels – Web, social media, mobile, direct mail, point of sale, etc. Marketers can use this information to create and anticipate consistent, coordinated customer experiences that will move customers along in the buying cycle. The deeper your insight into customer behavior and preferences, the more likely you are to engage them in lucrative interactions.

Meta-Tags vom Typ "description" spielen eine wichtige Rolle, weil Google sie möglicherweise als Snippets für Ihre Seiten verwendet. Beachten Sie, dass wir "möglicherweise" sagen, da Google eventuell einen relevanten Abschnitt des sichtbaren Textes Ihrer Seite für den Abgleich mit der Suchanfrage eines Nutzers verwendet. Es empfiehlt sich immer, den einzelnen Seiten "description"-Meta-Tags hinzuzufügen – für den Fall, dass Google keine gute Textauswahl zur Verwendung im Snippet finden kann. Im Blog der Webmaster-Zentrale finden Sie informative Beiträge zur Optimierung von Snippets mit besseren "description"-Meta-Tags18 und zu besseren Snippets für Nutzer19. Außerdem gibt es auch einen praktischen Hilfeartikel zum Erstellen von aussagekräftigen Titeln und Snippets20.
Content marketing specialists are the digital content creators. They frequently keep track of the company's blogging calendar, and come up with a content strategy that includes video as well. These professionals often work with people in other departments to ensure the products and campaigns the business launches are supported with promotional content on each digital channel.
×