Ein Expertenteam von ONMA Online Marketing GmbH setzt täglich mit den Anforderungen auseinander, die Google stellt. Hausinterne Tools liefern uns entscheidende Daten. Anhand der Fakten erkennen wir, welche Stellschrauben der Suchmaschinenoptimierung zu justieren sind. Ohne, das fundierte fachliche Wissen der Kunden, wären wir trotzdem nicht so erfolgreich.
As digital marketing continues to grow and develop, brands take great advantage of using technology and the Internet as a successful way to communicate with its clients and allows them to increase the reach of who they can interact with and how they go about doing so,.[2] There are however disadvantages that are not commonly looked into due to how much a business relies on it. It is important for marketers to take into consideration both advantages and disadvantages of digital marketing when considering their marketing strategy and business goals.

Meta-Tags vom Typ "description" spielen eine wichtige Rolle, weil Google sie möglicherweise als Snippets für Ihre Seiten verwendet. Beachten Sie, dass wir "möglicherweise" sagen, da Google eventuell einen relevanten Abschnitt des sichtbaren Textes Ihrer Seite für den Abgleich mit der Suchanfrage eines Nutzers verwendet. Es empfiehlt sich immer, den einzelnen Seiten "description"-Meta-Tags hinzuzufügen – für den Fall, dass Google keine gute Textauswahl zur Verwendung im Snippet finden kann. Im Blog der Webmaster-Zentrale finden Sie informative Beiträge zur Optimierung von Snippets mit besseren "description"-Meta-Tags18 und zu besseren Snippets für Nutzer19. Außerdem gibt es auch einen praktischen Hilfeartikel zum Erstellen von aussagekräftigen Titeln und Snippets20.

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.


Game advertising - In-Game advertising is defined as "inclusion of products or brands within a digital game."[50] The game allows brands or products to place ads within their game, either in a subtle manner or in the form of an advertisement banner. There are many factors that exist in whether brands are successful in their advertising of their brand/product, these being: Type of game, technical platform, 3-D and 4-D technology, game genre, congruity of brand and game, prominence of advertising within the game. Individual factors consist of attitudes towards placement advertisements, game involvement, product involvement, flow or entertainment. The attitude towards the advertising also takes into account not only the message shown but also the attitude towards the game. Dependent of how enjoyable the game is will determine how the brand is perceived, meaning if the game isn’t very enjoyable the consumer may subconsciously have a negative attitude towards the brand/product being advertised. In terms of Integrated Marketing Communication "integration of advertising in digital games into the general advertising, communication, and marketing strategy of the firm"[50] is an important as it results in a more clarity about the brand/product and creates a larger overall effect.
Nach welchen Begriffen könnte ein Nutzer suchen, um auf Ihre Inhalte zu stoßen? Nutzer, die viel über ein Thema wissen, verwenden in ihren Suchanfragen wahrscheinlich andere Keywords als jemand, der mit dem Thema noch nicht vertraut ist. Ein langjähriger Fußballfan könnte zum Beispiel nach [FIFA] suchen, einem Akronym für die Fédération Internationale de Football Association, während ein neuer Fan womöglich eine allgemeinere Suchanfrage wie [Fußball-Finale] eingibt. Wenn Sie diese Unterschiede im Suchverhalten kennen und sie beim Schreiben Ihrer Inhalte – mit einer guten Mischung von Keyword-Wortgruppen – berücksichtigen, können Sie gute Ergebnisse erzielen. Google AdWords bietet einen praktischen Keyword-Planer34, mit dem Sie neue Keyword-Varianten finden und das ungefähre Suchvolumen für jedes Keyword anzeigen können. Außerdem liefert Ihnen die Google Search Console die Top-Suchanfragen, bei denen Ihre Website erscheint, und bildet im Leistungsbericht35 die Anfragen ab, durch die die meisten Nutzer auf Ihre Website gelangt sind.
In addition, use a relevant profile photo which can be as simple as using your company logo. By going to facebook.com/pages from your personal account, you can begin to set up one of your own pages and browse others for ideas. As you set up your Facebook page, think about which audience you are appealing to and how you can tailor your posts that will engage with them.

This blog is straight from Google (the primary search engine you're optimizing your content for), so it's a must check-out. Google Webmaster Central Blog: Dieser Blog stammt direkt von Google (der primären Suchmaschine, für die Sie Ihre Inhalte optimieren), also ist es ein Muss. Der Inhalt ist fortgeschrittener und es gibt kein zentrales "Guide" -Format, also speichern Sie dieses für später, nachdem Sie die Grundlagen gemeistert haben.


Die am häufigsten genutzten Instrumente im sind die Unternehmens-Homepage, das E-Mail-Marketing und Marktforschungsaktivitäten. Eine moderne Internetpräsenz bietet den Besuchern sowohl Nutzen und Mehrwert durch attraktive Inhalte und sorgt durch die erforderlichen Qualitätskriterien für ein gutes Ranking in den Suchergebnissen. Dazu dienen Unterkategorien des Digital Marketing. Das sogenannte Content-Marketing sowie das Suchmaschinen-Marketing (SEM), die abgeleiteten Aufgabenbereiche der Suchmaschinen-Optimierung (SEO) und des Suchmaschinen-Advertising (SEA). Mit unterschiedenen Formen des E-Mail Marketing werden Zielpersonen persönlich und individuell angesprochen. Dieses Instrument hatte lange Zeit als unerwünschte Werbung einen sehr schlechten Ruf, wird aber zunehmend akzeptiert, sofern es Inhalte liefert, die dem Empfänger einen echten Nutzen bietet. Untersuchungen zeigen, dass durch Marketing-Aktionen mittels E-Mails wesentlich mehr neue Kunden generiert werden als über Social Media Portale wie z.B. Facebook oder Twitter. Neben den klassischen Aufgaben der Informationsgewinnung soll die digitale Marktforschung darüber hinaus sicherstellen, dass die richtigen Zielgruppen über die richtigen digitalen Kanäle angesprochen werden. Dies erfolgt beispielsweise mittels Datenauswertungen vorhandener CRM-Systeme. Durch Onlinestudien und -umfragen können Informationen erheblich schneller ermittelt und genutzt werden.

Ein wichtiger Part des digitalen Marketings ist der professionelle Einsatz von Social Media. Dafür muss die Basis stimmen. Neben der strategischen Planung von Zielen und Themen sowie dem Bewusstsein für die eigenen Zielgruppen, zählt für mich vor allem dazu, als Unternehmen authentisch aufzutreten. Manche Unternehmen sind sich ihres großen Potenzials und ihrer Möglichkeiten im Bereich Social Media überhaupt nicht bewusst – das erleben wir zum Beispiel teilweise bei unseren Mitgliedern, den Volks- und Raiffeisenbanken. All das, was die Banken ausmacht – ihre Kundennähe, ihr starkes regionales Engagement, die genossenschaftlichen Werte, den Mitgliedsgedanken – können hervorragend auch in der digitalen Welt gelebt werden. Regionale und digitale Nähe schließen sich nicht aus. Ganz im Gegenteil: Sie ergänzen sich hervorragend. Die größte Herausforderung sehe ich langfristig im nötigen Kulturwandel. Die Kommunikation im Social Web geht andere Wege als die klassische Kommunikation, gewohnte Prozesse und Strukturen lassen sich da  häufig nicht so einfach übernehmen. Ein Umdenken ist erforderlich und der Wille, auch mal vom gewohnten Weg abzuweichen.


Wie wichtig das Thema „Mobile“ im Zusammenhang mit SEO ist, sollte spätestens mit der Aussage klar sein, dass Google den Schritt zu „Mobile First“ geht und nicht mehr zwischen Desktop-Index und Mobile-Index unterscheiden will. Auch Toolanbieter wie SISTRIX ziehen nach und analysieren einen speziellen Sichtbarkeitsindex für mobile Geräte. Wann dies tatsächlich stattfindet, steht noch nicht fest. Allerdings sollte man dafür gerüstet sein, lieber zu früh als zu spät. Auch heißt das gute alte Pagespeed Insight mittlerweile testmysite und sieht so aus:
Robots.txt is not an appropriate or effective way of blocking sensitive or confidential material. It only instructs well-behaved crawlers that the pages are not for them, but it does not prevent your server from delivering those pages to a browser that requests them. One reason is that search engines could still reference the URLs you block (showing just the URL, no title or snippet) if there happen to be links to those URLs somewhere on the Internet (like referrer logs). Also, non-compliant or rogue search engines that don't acknowledge the Robots Exclusion Standard could disobey the instructions of your robots.txt. Finally, a curious user could examine the directories or subdirectories in your robots.txt file and guess the URL of the content that you don't want seen.
Von einem echten SEO-Paradigmenwechsel kann nach der Einführung der beiden großen Google-Updates „Panda“ und „Penguin“ gesprochen werden. Sie sind beide gemeinsam dafür verantwortlich, dass Google die Qualität einer Website noch besser ermitteln kann. Neben der Technik ist somit auch der Content einer Website viel wichtiger für die Suchmaschinenoptimierung geworden. In diesem Zusammenhang wurde zum Beispiel auch die Formel WDF*IDF für die Termgewichtung einer Website wiederentdeckt. Sie hat die Keyword Density als KPI abgelöst.
A deep site hierarchy has content buried deep within your site. This means that search engines have to spend more time indexing content, and the further it goes, the less value it’s applying to each page. Essentially, the pages that are indexed further down the line are considered less important. This also means that a user has to click more times to arrive at a specific content page. Also, pay attention to siloed content. Siloed content has no direct link from any of the site’s pages, including the homepage. With that being said, a flat site hierarchy is simple, fast for users to get to and for search engines to index.
The third and final stage requires the firm to set a budget and management systems; these must be measurable touchpoints, such as audience reached across all digital platforms. Furthermore, marketers must ensure the budget and management systems are integrating the paid, owned and earned media of the company.[68] The Action and final stage of planning also requires the company to set in place measurable content creation e.g. oral, visual or written online media.[69]
Die Onpage-Optimierung umfasst alle Verbesserungen, die sich direkt auf der eigenen Webseite abspielen. Hierzu gehört die Auswahl geeigneter Keywords, mit denen die Seite später in den Suchmaschinen eine gute Platzierung erreichen soll, ebenso wie die Schaffung wertiger Seiteninhalte (Content) oder die crawler- und nutzerfreundliche Gestaltung der Website-Struktur. Durch die gebündelten Maßnahmen aus der Onpage-Optimierung verbessern sich vielfach zudem die Ladegeschwindigkeit und die Usability der Seite, was dem Nutzer ein angenehmeres Besuchserlebnis beschert.
Update aus dem Dezember 2017: Wichtig in diesem Zusammenhang, das Google auch hier in der Darstellung der Snippets immer wieder Änderungen vornimmt. So hat Google zum 01. Dezember, die Länge der Snippets, um genau zu sein der Description von ca. 150 Zeichen im Standard auf ca. 300 erhöht. im Bereich der mobilen Suche sind es inzwischen eher um die 225 Zeichen. Mehr dazu findet Ihr auch hier:
Last but not least: Bauen Sie die dazu passenden Keywords in Ihre Texte ein. Hangeln Sie sich hierbei aber auf keinen Fall an irgendwelchen Kennzahlen, wie beispielsweise der Keyword-Dichte entlang. Schreiben Sie Texte, die für Ihre Besucher gut lesbar sind, sodass diese lange genug auf der Website bleiben, um am Ende das Kontaktformular auszufüllen oder Ihr Produkt zu kaufen.
Digital 1st – unter diese Überschrift haben mein Führungsteam und ich unsere Strategie für Marketing und Kommunikation 2017 gestellt. Das bedeutet: Wir wollen bei den Mitarbeitern die Facetten des Digitalen Marketings in Strategie, Planung und Umsetzung noch stärker priorisieren. „Digital Natives“ sollen als Digital-Lokomotiven identifiziert werden, und diejenigen, die sich noch eher unsicher oder „digital naive“ fühlen, in ihrer Kompetenz entwickelt und mitgenommen werden. Ebenso wichtig ist, was es nicht bedeutet: es bedeutet nicht, wie es mitunter in der öffentlichen Diskussion den Anschein hat, dass Digital per se besser ist als Analog, oder dass klassische Wege irrelevant wären. Dazu sind unsere Märkte, Branchen, Zielgruppen zu unterschiedlich, immer sehr international und bedürfen des gesamten Marketing-Mix, um diese zu erreichen. Für Digitales Marketing gibt es im Mix grosse Chancen, aber auch Herausforderungen. Auch für Digital gilt, zielgruppenspezifische und regionale Besonderheiten zu beachten. Ein Beispiel: das Social Media Prism in China unterscheidet sich fundamental von dem der der westlichen Welt respektive Facebook & Co. Insgesamt eine Aufgabe, welche die Mitarbeiter und auch uns als Führungskräfte gleichermassen fordert. Dabei leitet mich persönlich ein Zitat von einem der Väter der modernen Managementlehre:
Eine Verbindung zwischen Marketing und Vertrieb herzustellen, ist von großer Bedeutung. Nach Angaben der Aberdeen Group erreichen Unternehmen, deren Vertrieb und Marketing aufeinander abgestimmt sind eine jährliche Wachstumsrate von 20 %, während Unternehmen mit schlechter Abstimmung mit einer Reduktion von 4 % rechnen müssen. Wenn Sie das Kundenerlebnis mit digitalen Technologien über den Kaufzyklus hinweg optimieren können, wird sich das sehr wahrscheinlich positiv auf Ihren Umsatz auswirken.
Durch Optimierungsmaßnahmen im Onpage- und Offpage-Bereich wird eine Webseite technisch, visuell und inhaltlich so gestaltet, dass sie Nutzern die bestmögliche Antwort auf deren Suchanfrage vermittelt. Programmierung, Design, Content, Usability, Darstellung in den SERPs, Backlinks, Keywords und mehr: All das ist Gegenstand von Suchmaschinenoptimierungen.
Auf unterster Stufe des Modells findet sich höchstens ein sporadischer Einsatz von Instrumenten des Digitalen Marketings. Z.B. existiert eine Internetpräsenz, die lediglich Basisinformationen des Unternehmens enthält und inhaltlich keine aktuellen Informationen wiedergibt. Das Marketing baut ausschließlich auf den klassischen Instrumenten auf. Die nächste Entwicklungsstufe ist gekennzeichnet durch einen reaktiven Einsatz ausgewählter Instrumente. Das Unternehmen entwickelt zögerlich bestimmte digitale Instrumente weiter, weil die Kunden bzw. der Markt dies erzwingen. Würde man an dieser Stelle darauf verzichten, stellt sich meist umgehend ein Verlust an Umsatz oder Marktanteilen ein. Ein proaktiver zielgruppenorientierter Einsatz ausgewählter Instrumente des Digitalen Marketings ist kennzeichnend für das mittlere Level der Entwicklungsstufen. Besonders erfolgsversprechende digitale Medien werden genutzt, um bestimmte Zielgruppen zu erreichen, ohne jedoch konzeptionell in eine übergreifende Marketingstrategie eingebettet zu sein. Der zweithöchste Reifegrad zeigt sich durch die konzeptionelle Abstimmung sowohl digitaler als auch klassischer Marketinginstrumente. Eine hohe Wiedererkennung und Authentizität werden hier über unterschiedliche Instrumente hinweg erreicht. Die Einbettung des Strategischen Digitalen Marketing in das Konzept der gesamten Unternehmens- und Marketingstrategie bildet den höchsten Level des Digitalen Marketing eines Unternehmens. Die Möglichkeiten digitaler Instrumente werden vollständig ausgeschöpft und sind das Gesamtkonzept eingepasst.
Wenn Sie beispielsweise PPC-Anzeigen über Google AdWords schalten möchten, müssen Sie gegen andere Unternehmen in Ihrer Branche bieten, um mit Ihren Keywords in den oberen Suchergebnissen aufzutauchen. Je nachdem, wie viel Wettbewerb Sie für die gewählten Keyword haben, kann das recht bezahlbar oder extrem teuer sein. Deswegen ist es besser, sich auf den Ausbau Ihrer organischen Reichweite zu konzentrieren.
Analysieren, bewerten und Maßnahmen ergreifen – eine SEO-Strategie ist die Grundlage für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung. Mit Ihnen gemeinsam formulieren wir die dafür notwendigen Ziele und erstellen darauf aufbauend ihre individuelle SEO-Strategie. Wir gehen dabei mit höchster Genauigkeit vor und stützen uns auf Daten statt auf Bauchgefühle.
Email became an online phenomenon as it was an electronic version of direct mail. With the online world being so dependent on email throughout the 1990s, advertisers monopolized this method by continuously sending messages about their product or service as it was cheap and easy. This resulted in the birth of new and integrated digital marketing automation platforms.
Your funnel can be organized in this format: a product page at the top, payment form in the middle, and completion being the last step. By analyzing the different steps of your funnel, you can see what steps are causing problems for users. Use your funnel to test page variations, copy, and identify bugs or browser issues. With Google Analytics, you can create your own visual funnels. to get a better idea of funnels and how it relates to goal flow, click here.
Der große Vorteil einer Online-Marketing-Strategie bzw. der daraus resultierenden SEO Strategie gegenüber Offline-Aktivitäten ist, dass alle Maßnahmen überprüft und gemessen werden können. Wir definieren gemeinsam mit Ihnen individuelle für Sie relevante KPIS (Key Performance Indicators), um Ihre SEO Aktivitäten optimal zu überwachen. Das Setzen realistischer und relevanter Ziele ist hierbei sehr wichtig.
In the 1990s, the term Digital Marketing was first coined,[10]. With the debut of server/client architecture and the popularity of personal computers, the Customer Relationship Management (CRM) applications became a significant part of marketing technology.[citation needed] Fierce competition forced vendors to include more service into their softwares, for example, marketing, sales and service applications. Marketers were also able to own huge online customer data by eCRM softwares after the Internet was born. Companies could update the data of customer needs and obtain the priorities of their experience. This led to the first clickable banner ad being going live in 1994, which was the "You Will" campaign by AT&T and over the first four months of it going live, 44% of all people who saw it clicked on the ad [11].
×