Vorteil ist hierbei, dass der Nutzer auch über informationsgetriebene Suchanfragen schon vor dem Kaufprozess „abgeholt“ werden kann und so über interne Verlinkung auf die im Kontext der Suchanfrage relevanten Produkte bzw. Kategorien gebracht werden kann. Zu beachten ist jedoch, dass hochwertiger Blog-Content viel Zeit und Expertise erfordert und daher kostspielig ist. Dazu kommt: Blog-Traffic konvertiert naturgemäß deutlich schlechter als der von Abverkaufsseiten. Dafür bietet er jedoch auch viel Potenzial im Bereich OffPage-SEO, Content Marketing und Markenkommunikation.
In the 1990s, the term Digital Marketing was first coined,[10]. With the debut of server/client architecture and the popularity of personal computers, the Customer Relationship Management (CRM) applications became a significant part of marketing technology.[citation needed] Fierce competition forced vendors to include more service into their softwares, for example, marketing, sales and service applications. Marketers were also able to own huge online customer data by eCRM softwares after the Internet was born. Companies could update the data of customer needs and obtain the priorities of their experience. This led to the first clickable banner ad being going live in 1994, which was the "You Will" campaign by AT&T and over the first four months of it going live, 44% of all people who saw it clicked on the ad [11].
Denn das Wissen, welches du dir über SEO aneignest, geht dir nicht verloren und die Optimierung, die du an deinem Inhalt vornimmst, auch nicht. Nachhaltiger Erfolg bedeutet aber nicht, dass du dir deine Inhalte nach der Optimierung nie wieder anschauen brauchst. Natürlich solltest du hin und wieder ein Update der Inhalte auf deiner Website durchführen. Wenn du z. B. einen Blog betreibst, kannst du alle drei bis sechs Monate schauen, ob deine Keywords aktuell noch ranken. Wenn sie nicht mehr oder auch schlechter ranken, solltest du ein Update in Erwägung ziehen und deine Keywords ggf. durch interessantere Keywords, die im Trend liegen, ersetzen.
Billboards and outdoor advertising can still be seen in high quality as people traverse the streets. There is also no shortage of radio stations to tune into or print media that is easily accessible. However, these mediums have adapted or are adapting to current and incoming technologies. Magazines have embraced digital formats and television with online channels. And while it may not be everywhere in the world, there is technology that depending on the person standing at a bus stop, ads will be varied.
Your conversion rate that you see on your reports in Google Analytics is the percentage of visitors who have completed your intended goal. A Tracking Pixel is what is installed on your website to track ad views, conversions, and website visits. When a consumer fails to complete the goal you intended, it is called Abandonment. A consumer follows a particular path laid out for them by you to complete a transaction or an online form. However, they decided to leave the process early. A continuous goal in the field of digital marketing is to reduce abandonment as much as possible.
It’s one of the ways to interact with your customers and find out what they want – With social media your customers can show that they like a product or piece of content by voting (Like, Tweet, +1) , commenting and sharing. As a marketer you can analyze these statistics, talk with your customers and find out how to make your products, content or services better.
Affiliate marketing - Affiliate marketing is perceived to not be considered a safe, reliable and easy means of marketing through online platform. This is due to a lack of reliability in terms of affiliates that can produce the demanded number of new customers. As a result of this risk and bad affiliates it leaves the brand prone to exploitation in terms of claiming commission that isn’t honestly acquired. Legal means may offer some protection against this, yet there are limitations in recovering any losses or investment. Despite this, affiliate marketing allows the brand to market towards smaller publishers, and websites with smaller traffic. Brands that choose to use this marketing often should beware of such risks involved and look to associate with affiliates in which rules are laid down between the parties involved to assure and minimize the risk involved.[47]

Doch was begründet die hohe Aufmerksamkeit und fast schon spürbare Aufregung, die sich rund um das Thema Digitales Marketing zeigt? Sollen die Marketeer es doch zufrieden hinnehmen, dass zur Umsetzung von Marketingstrategien nun weitere moderne Instrumente hinzukommen – Die Thematik damit abzuschließen wäre eindeutig zu kurz gegriffen. Die neuen Möglichkeiten durch Nutzung digitaler Instrumente verändern die Prozesse grundlegend, und ein Paradigmenwechsel bei den Marketingtechniken wird gefordert. Hatten bisher die Produzenten, die Medien bzw. die Verteiler das Sagen, richtet sich der Fokus heute auf die Benutzer der digitalen Medien. Diese Nutzer sind selbständig in der Lage, Informationen über Leistungen zu suchen und zu finden und können darüber hinaus Bewertungen und Meinungen anderer Nutzer weltweit zu erhalten.


Webmaster begannen Mitte der 1990er Jahre damit, Webseiten für Suchmaschinen zu optimieren, als die ersten Suchmaschinen damit anfingen, das frühe Web zu katalogisieren. In den Anfängen reichte es aus, die URL der entsprechenden Seite an die verschiedenen Suchmaschinen zu senden, die dann einen Webcrawler zur Analyse der Seite aussendeten und diese indexierten.[1] Der Webcrawler lud die Webseite auf den Server der Suchmaschine, wo ein zweites Programm, der sogenannte Indexer, Informationen herauslas und katalogisierte (genannte Wörter, Links zu anderen Seiten). Die Seitenbesitzer erkannten schnell den Wert einer bevorzugten Listung in den Suchergebnissen der Suchmaschinen und recht bald entwickelten sich Unternehmen, die sich auf diese Technik spezialisierten.
Search marketing involves placing pay-per-click advertisements on the organic results page. Because these advertisements are a pay-per-click, you are not paying for impressions but an action. Search marketing shows ads that are very relevant to a searcher’s needs and can be very competitive. First, Google will grab the list of advertisers who will want their ads displayed. Next, the search engine will look at the cost each advertiser is willing to pay. It will be an all-out bidding war until the top bids are identified. The top bids will be assigned a quality score which will be determined by the keywords’ click-through rate, the ad’s relevancy, prior keyword performance, and the keyword focus on the landing page. The quality score determines which bidder out of the top bidder list shows up in which slot.
Die Offpage-Optimierung findet außerhalb der eigenen Website statt. An erster Stelle ist hier das Linkbuilding zu nennen. Diese Maßnahme zielt darauf ab, Linkverweise themenrelevanter Websites zu erhalten. Diese sogenannten Backlinks fungieren als Empfehlungen und erhöhen die Bekanntheit und Reputation einer Website, was wiederum ins Ranking mit einfließt. Entscheidend dabei ist die Qualität der Links. Daher setzen wir von Anfang an auf nachhaltiges Link-Management und entwickeln, ausgehend von einer Ist-Analyse und der Identifikation/Beseitigung von Schwachstellen, einen individuellen Maßnahmenkatalog zur langfristigen Gewinnung neuer Backlinks. Mit kontinuierlichem Link Risk Management behalten wir stets den Überblick und greifen frühzeitig ein, wenn Verlinkungen nicht den Qualitätsrichtlinien von Google entsprechen. Ein weiterer, für den Aufbau des eigenen Online-Bekanntheitsgrades relevanter Faktor, sind Social Signals, also die Erwähnung in Foren, Blogs oder Netzwerken wie Facebook, Twitter und Google+.
What are people searching for? What words are more popular? By doing research on popular and relevant keywords to your business, you can optimize your content or steer your business in a different direction. Put yourself in your audience’s shoes and visualize what they might be searching for. What are they thinking? What are they looking for? The goal is to arrive at a reasonable hypothesis of what your audience is typing into Google. With the Google keyword tool, you can look at the volume of keywords searched and decide which to use for your SEO. You will be amazed at the range of searches simply by changing a few letters or by using a word’s synonym.
Content-Marketing-Inhalte können publiziert werden auf Unternehmenswebsites, eigenen Blogs, eigene mobile Apps, auf Social-Media-Plattformen wie Twitter, Facebook oder Google+, auf Plattformen für nutzererzeugte Inhalte wie YouTube, Pinterest oder Flickr oder über klassische Public Relations und Online-PR. Weitere Publikationsformen sind E-Books, White Papers, (Online)-Präsentationen, Newsletter und Microsites, zum Beispiel auf Basis einer Zusammenarbeit mit redaktionellen Angeboten.

Viele werden jetzt denken: „Das ist ja alles schön und gut, aber wir sind SEOs und keine Programmierer / Social Media Manager…“ Das ist schon richtig. Man muss in den obengenannten Bereichen kein Experte sein. Aber man muss sich darin zumindest grundlegend auskennen. Besonders gut gefällt mir der Gedanke vom sogenannten „T-Shaped Web Marketer“ (T-förmiger Web Marketer):
A breadcrumb is a row of internal links at the top or bottom of the page that allows visitors to quickly navigate back to a previous section or the root page. Many breadcrumbs have the most general page (usually the root page) as the first, leftmost link and list the more specific sections out to the right. We recommend using breadcrumb structured data markup28 when showing breadcrumbs.
Es kommt gar nicht so darauf an, ob man die Verschiebungen „exakt“ trifft. Manche SEOs gehen stark auf technisches Onpage, andere auf kreatives Linkbuilding. Wichtig ist nur, dass man keinen Bereich komplett vernachlässigt. Jeder hat dann sein Spezialgebiet, in dem er supergut ist. In den anderen ist man hingegen nur „gut“. Das macht aber nichts, solange man insgesamt in Richtung Qualität geht.
Suchmaschinenoptimierung oder im englischen auch Search Engine Optimization genannt und daher häufig auch als SEO abgekürzt, bedeutet, eine Optimierung der Artikel, Bilder und Videos auf deiner Website durchzuführen, so dass diese in Suchmaschinen wie z. B. Google für die Nutzer sichtbarer werden. Sichtbar wird deine Website dann, wenn deine Beträge möglichst weit vorne in den Ergebnissen einer Google Suche platziert werden.
Update aus dem Dezember 2017: Wichtig in diesem Zusammenhang, das Google auch hier in der Darstellung der Snippets immer wieder Änderungen vornimmt. So hat Google zum 01. Dezember, die Länge der Snippets, um genau zu sein der Description von ca. 150 Zeichen im Standard auf ca. 300 erhöht. im Bereich der mobilen Suche sind es inzwischen eher um die 225 Zeichen. Mehr dazu findet Ihr auch hier:
As the world of digital marketing continues to expand, the number of options available to a marketer are endless. People are continuously creating and adopting new technologies and exploring new ideas that are being introduced through the online community. While your digital marketing strategy does not need to include every available channel, it is important to keep in mind the ones discussed and evaluate which ones are the most appropriate for your goal completions. You may end up using a handful or find ways to leverage other resources.
Inbound-Marketing ist eine Methodik, die digitale Marketingmaterialien einsetzt, um online Besucher anzusprechen, sie zu Leads zu konvertieren, mit denen daraufhin Geschäftsabschlüsse erreicht werden sollen, und diese Kunden dann zu begeistern. Digitales Marketing dagegen ist ein einfacher Überbegriff, der Online-Marketingtaktiken jeglicher Art beschreibt, ganz gleich ob Inbound oder Outbound.
The criteria and metrics can be classified according to its type and time span. Regarding the type, we can either evaluate these campaigns "Quantitatively" or "Qualitatively". Quantitative metrics may include "Sales Volume" and "Revenue Increase/Decrease". While qualitative metrics may include the enhanced "Brand awareness, image and health" as well as the "relationship with the customers".
The last interaction model would give 100% of the credit to the direct channel. However, the last non-direct click model would give all of its credit to the last channel the customer came from, ignoring any direct traffic. In this case, it would be the email channel. This customer had only one AdWords click. Therefore, the Last Adwords Click attribution model would give all of its credit to the Adwords ad or the paid search channel. Regardless of where the customer first got to your site, the First Interaction Model would always assign all credit to the first channel which in this case would be the paid search channel. In Linear, however, each touchpoint would get assigned equal value. Therefore, the paid search, social network, email, and direct channels would all receive 25% of the credit.
Die Navigation einer Website ist wichtig, damit Besucher schnell den gewünschten Inhalt finden. Durch sie können Suchmaschinen auch besser erkennen, welche Inhalte der Webmaster als wichtig einstuft. Obwohl die Suchergebnisse von Google auf Seitenebene abgebildet werden, möchte Google auch einordnen können, welche Rolle eine Seite im größeren Kontext der Website spielt.
Um die Digitalisierung und deren Auswirkung auf das eigene Unternehmen und Geschäftsmodell wirklich verstehen zu können, muss sich das Marketingteam in die relevante Themenwelt des Digitalen Marketing vertiefen. Wie verhalten sich Kunden, welche Technologien sind relevant, welche Best Practice Beispiele gibt es? Vertiefende Seminare helfen hier, einen guten Überblick zu erhalten. Gerade offene Seminare von Fachexperten können zur Wissensbildung und zum Kompetenzaufbau beitragen.
Viele Unternehmen übertragen gelernte Denkweisen und Erfolgskennziffern aus klassischen Kanälen in die digitale Welt. Dies ist menschlich nachvollziebar aber in der Regel nicht zielführend. Besonders problematisch wird dies, wenn dies in Social Media geschieht. Die Sozialen Medien heißen so, weil dort das Gesprächsprinzip grundlegendes Element ist – die einen sagen etwas, andere können zuhören, kommentieren, weitererzählen oder „liken“. Wie in einem normalen Gespräch erwartet man nach einem Kommentar auch eine Antwort. Imagevideos, Werbespots oder Plakat-Claims im klassischen Marketing waren nie dialogisch ausgelegt – anders ausgedrückt „ein Plakat musste nie antworten“. Genau dies sollten Unternehmen aber können, wenn sie sich in Social Media erarbeiten wollen, ein adäquater Gesprächspartner zu sein, dem man zuhört und für kompetent hält. Folglich muss man sich als Marke da wo früher ein Claim, ein Markenversprechen und ein Logo reichten genaue Gedanken machen, welchen „Charakter“, welche „Brand Persona“ man darstellen kann – wer ist man, mit wem möchte man auf welche Art und Weise mit wem über welche Themen sprechen? Erfolgsindikator sollte dabei sein, wieviel Interaktion man generiert – es ist doch nur bedingt interessant, wie viele Menschen man „angeschrien“ hat (Reichweite), sondern wer und wie viele uns so interessant fanden, dass sie mit uns interagieren wollten, also zum Bespiel kommentiert, geliked oder geteilt haben.
Content-Marketing-Inhalte können publiziert werden auf Unternehmenswebsites, eigenen Blogs, eigene mobile Apps, auf Social-Media-Plattformen wie Twitter, Facebook oder Google+, auf Plattformen für nutzererzeugte Inhalte wie YouTube, Pinterest oder Flickr oder über klassische Public Relations und Online-PR. Weitere Publikationsformen sind E-Books, White Papers, (Online)-Präsentationen, Newsletter und Microsites, zum Beispiel auf Basis einer Zusammenarbeit mit redaktionellen Angeboten.
Wenn sie ihr jahrelanges Know-how nutzen, indem sie Offsite-Content schreiben (oder aktiv bearbeiten), sind die besten Websites und Blogs in ihrer Nische bereit, sie zu veröffentlichen. Wenn kleine Unternehmen in branchenführenden Blogs veröffentlicht werden, produziert der Inhalt Backlinks und Social-Media-Shares (die zu zusätzlichen, natürlichen Backlinks führen) - was für SEO enorm wichtig ist.
Linkbuilding wäre tatsächlich noch ein schönes Thema gewesen, aber man merkt dann doch, wie schnell 45 Minuten rum sind. Vom Format finde ich es persönlich tatsächlich sehr spannend wie ihr zwei das so gemacht habt, und muss mir auch überlegen, ob wir auf diese Art und Weise vielleicht sogar Golfreisen online “LIVE” über das Web anbieten… Die Verbindung ist zwar drei Mal zusammengebrochen, aber das war letztendlich nicht so schlimm 😉 Ich bin schon gespannt auf den nächsten Hangout von euch zwei.
As the world of digital marketing continues to expand, the number of options available to a marketer are endless. People are continuously creating and adopting new technologies and exploring new ideas that are being introduced through the online community. While your digital marketing strategy does not need to include every available channel, it is important to keep in mind the ones discussed and evaluate which ones are the most appropriate for your goal completions. You may end up using a handful or find ways to leverage other resources.
(6)   Marketing-Mix allgemein: Kundendatenbanken, Produktdatenbanken, Planspie­le/Marketingsimulationen. Hinweis Zu den angrenzenden Wissensgebieten siehe   Business Intelligence,   Customer Relationship Management (CRM),   Data Warehouse,   E-Commerce,  Electronic-Procurement, ERP-Systeme (Enterprise Resource Planning-Systeme),  Handelsbetriebslehre,  Internationales Marketing,  In­ternet-Kommunikationspolitik, Kommunikationspolitik, Marketing, Grundlagen,  Marktfor­schung,  Medienökonomie,  Mobile Commerce,   Multi-Kanal-Dialog Marketing,  Prozess­management,  Vertriebspolitik,  Vertriebswege, neuere,   Workflow-Management.
In the 2000s, with more and more Internet users and the birth of iPhone, customers started searching products and making decisions about their needs online first, instead of consulting a salesperson, which created a new problem for the marketing department of a company. In addition, a survey in 2000 in the United Kingdom found that most retailers had not registered their own domain address.[12]These problems made marketers find the digital ways for market development.
×