To help explain the scope and approaches used for digital marketing working with the IDM in 2005 I developed a more (too?) detailed definition than the simple one at the start of this post to better scope it and show how digital marketing needs to be closely aligned to broader marketing objectives and activities and involves much more than SEO and inbound marketing. So this is the original definition from 2005 - how should it change now?

Content marketing is a part of all the other marketing terms described above. It was around long before digital even existed (think Poor Richard’s Almanac). Content is created with the purpose of generating demand (demand gen), attracting prospects (inbound marketing), and ultimately driving sales. It focuses on offering value to the consumer and is a big part of the movement towards more meaningful brands.
Does the difference in these terms and their definitions matter? No, of course not, it's semantics! But it is interesting to see how the scope of Internet marketing vs Digital marketing has changed over time. In my books, when discussing alternative definitions, I explain that, no it doesn't really matter, but the scope and responsibility is important to make the most of managing the opportunities. So the scope of digital marketing activities should be agreed within a business and/or between a company and its agencies. The biggest difference is whether digital marketing is simply seen as about communications (online marketing) or whether it is broader, looking at underpinning marketing technology and options for new online business and revenue models.

Sollten Sie alle neun vorigen SEO Regeln beachtet haben, sollte es kein Problem sein Ihren Content von anderen Websites verlinken zu lassen. Denn Google wertet einen solchen Link (auch Backlink genannt) wie eine Empfehlung. Websites, die mehr gute Empfehlungen haben als andere, werden somit logischerweise als relevanter eingestuft und haben in der Regel bessere SEO-Rankings. Beim Thema Backlinks gilt aber ganz klar: Qualität vor Quantität. Ein Link von einer seriösen und gut besuchten Website ist mehr wert als 100 Links von fadenscheinigen eher unseriösen Websites. Sollten Sie versuchen Ihren Content durch Verweise von anderen Websites zu promoten, stellen Sie sich bei der Auswahl dieser externen Seiten folgende Fragen:
By keeping it short, perhaps using abbreviations, and selecting the most common suffix, people will remember you. Common suffixes include .com, .net, and .org. Nowadays, people instinctually type .com more than anything else. Therefore if you and your competitor are using the same abbreviations or shortened business names with the only difference being suffixes, then you will be driving traffic to their site instead of yours. Keep in mind that some countries have restricted suffixes. In this case, use the one that is the most widespread in your region. If you’re adding in hyphens or having prefixes other than the popular “www”, you run the risk of hindering future traffic. The best performing domain names are short, free of special characters, easy to remember, and often use a common suffix.

Grundsätzlich arbeiten wir bei laufender SEO-Betreuung mit einer 12-monatigen Vertragsbindung und einem Budget, welches auf Ihren Zielen, Ihrer Ausgangssituation und Konkurrenz basiert. Bei kleinen, einmaligen Aufträgen wird nach Stunden oder auf Basis von Standardpaketen (OnPage-Maßnahmenkataloge, Keyword-Recherchen, Linkaufbaupakete, etc.) abgerechnet.
Bevor wir mit der Planung der SEO Maßnahmen beginnen, unterziehen wir jede Website einem SEO Audit. Mit seiner Hilfe identifizieren wir Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken des Internetauftritts. Gleichzeitig dient er dazu die Digitale Positionierung des Unternehmens und seines Wettbewerbs und Umfelds zu ermitteln. Die Analyse ist die Basis für alle weiteren Schritte. Durch sie erkennen wir, wo die Probleme eines Internetauftrittes liegen und wie wir sie beheben können. Erst wenn wir alle relevanten Daten zusammen haben, kann das Projekt effizient angegangen werden.

Olaf Kopp: „Das ganze Content- und Inbound-Marketing Thema beinhaltet stets einen Denkrichtungswechsel innerhalb des Unternehmens. Das Silo-Denken innerhalb der Abteilungen muss aufgelöst werden, da sämtliche Prozesse und Tätigkeiten einer Content Marketing bzw. Inbound Marketing Strategie untergeordnet werden. Auf der einen Seite muss der Mitarbeiter Spezialist sein und auf der anderen Seite muss der Mitarbeiter ganzheitlich mit anderen Spezialisten zusammenarbeiten. Das kann nur in Teams funktionieren, in denen integrativ gearbeitet wird. Es müssen sich letztendlich Projektteams bilden, die gemeinsam ein Ziel verfolgen und sich regelmäßig untereinander abstimmen, wobei jede Person seine eigene Expertise miteinfließen lässt. Dies ist der Schlüssel zum Erfolg. Es wird insbesondere für große Konzernstrukturen eine Herausforderung darstellen, dieses Abteilungsdenken aufzulösen. Zudem kommt meiner Meinung nach der beste Content aus dem eigenen Unternehmen, da sich keine externe Agentur so gut in der Branche auskennt wie die Unternehmen selbst. Natürlich kann eine Agentur eine unterstützende Funktion einnehmen und Zielgruppenanalyse durchführen, Content-Ideen entwickeln, bei der Content-Erstellung beraten, Layout sowie das Seeding übernehmen, aber die eigentliche Inhaltserstellung ist meiner Meinung nach am besten im Unternehmen aufgehoben. Eine Ausnahme hierbei sind Word-of-Mouth-Kampagnen. Hier ist die Content-Produktion bei erfahrenen Social Media Marketing und Media Agenturen aufgehoben. Ob ein Unternehmen auf externe Agenturen zurückgreift und für was, hängt vielmehr mit den eigenen zeitlichen sowie personellen Ressourcen zusammen.“


Der Vorteil, den kleine Unternehmen mit externen Inhalten haben, ist, dass sie bereit sind, bereit und in der Lage sind, sie zu produzieren. Große Unternehmen haben offensichtlich viel Know-how, aber ihre Führungskräfte und Fachexperten engagieren sich normalerweise nicht in SEO-Kampagnen. Infolgedessen werden ihre Off-Site-Inhalte auf Mitarbeiter auf niedrigerer Ebene oder auf externe Autoren verlagert, die nur wenige Eingaben und wenig Anleitung erhalten. Die von ihnen produzierten Inhalte entsprechen nicht immer den Standards, die ein Unternehmer erreichen kann.
Diese Erkenntnisse helfen Ihnen dabei, zu ermitteln, auf welche Marketing-Kanäle Sie sich konzentrieren sollten, ausgehend von der Anzahl der Personen, die durch diese Kanäle auf Ihrer Website geleitet werden. Wenn beispielsweise nur 10 % Ihres Traffic von organischen Suchergebnissen generiert wird, wissen Sie, dass Sie wahrscheinlich mehr Zeit in Ihre SEO investieren müssen, um diesen Prozentsatz anzuheben.
Digital marketing and its associated channels are important – but not to the exclusion of all else. It’s not enough to just know your customers; you must know them better than anybody else so you can communicate with them where, when and how they are most receptive to your message. To do that, you need a consolidated view of customer preferences and expectations across all channels – Web, social media, mobile, direct mail, point of sale, etc. Marketers can use this information to create and anticipate consistent, coordinated customer experiences that will move customers along in the buying cycle. The deeper your insight into customer behavior and preferences, the more likely you are to engage them in lucrative interactions.
Zusätzlich prüfen wir im Rahmen der SEO-Betreuung mittels Webanalyse-Tools wie Google Analytics oder PIWIK, ob und in welchem Umfang die vereinbarten Ziele im Rahmen der SEO-Strategie erreicht werden. Hierbei halten wir die Ergebnisse in keinen Standard-Reportings fest, sondern definieren übersichtliche Reportings, welche Ihren individuellen Wünschen entsprechen. Für die Erstellung werden je nach Anforderung die Google Analytics API und relevante Offline-Daten genutzt. Als langjährige Experten für Suchmaschinenoptimierung können wir sowohl Kunden aus den Bereichen B2C als auch B2B optimal betreuen, wobei sich jedoch ein starker B2B-Fokus in unterschiedlichen Branchen entwickelt hat. Wir zeigen Ihnen, welche SEO Maßnahmen mit einer klaren Priorisierung und konsequenten Umsetzung zum SEO Erfolg führen!
Smartphone - In this document, "mobile" or “mobile devices" refers to smartphones, such as devices running Android, iPhone, or Windows Phone. Mobile browsers are similar to desktop browsers in that they can render a broad set of the HTML5 specification, although their screen size is smaller and in almost all cases their default orientation is vertical.
Wir nutzen das strukturierte Daten-Markup nicht nur für Rich-Suchergebnisse, sondern können damit relevante Ergebnisse eventuell auch in anderen Formaten abbilden. Wenn Sie beispielsweise ein Ladengeschäft haben, können potenzielle Kunden Sie durch das Markup der Öffnungszeiten genau dann finden, wenn sie Sie brauchen. Außerdem erfahren sie, ob Ihr Geschäft zum Zeitpunkt der Suche geöffnet oder geschlossen ist.
Bei B2C Themen beginnen laut einer Studie von Interconnected World 44% den Recherche Prozess bei Suchmaschinen wie Google. Hier spielt auch die Komplexität des Produkts eine große Rolle. Je komplexer und teurer ein Produkt ist, desto wichtiger werden objektive Informationen zu Qualität sowie Inhalt und desto unwichtiger wird der Preis. Content-Marketing sollte allerdings, aufgrund der schlechten Skalierbarkeit nicht ausschließlich für SEO-Ziele wie Linkaufbau angewandt werden. Dazu mehr in dem Beitrag Content-Marketing ist kein Linkaufbau & SEO!
Gezieltes Targeting statt Gießkannentaktik! Setzen Sie bei Kampagnen im digitalen Marketing auf messbare Erfolge und Performance. Durch Tools wie beispielsweise Google Analytics, Piwik oder Etracker können Sie die gewünschte Conversion messen und auswerten. Am Ende sollte Ihnen immer klar sein, was Ihnen Ihr eingesetztes Budget konkret gebracht hat.
Der zielgerichtete Plan, den ich Ihnen vermitteln werde, zielt darauf ab, Ihnen 5000 EUR  pro Monat an passivem Einkommen zu generieren. Dies basiert auf 10 Webseiten, von denen jede einzelne einen Zielgewinn von mindestens 500 EUR erreicht. Wenn Sie einmal den Prozess verstanden haben, können Sie allein entscheiden, ob Sie 20 oder gar 100 dieser Webseiten aufbauen wollen.

With consumers having access to information that would influence them to make buying decisions, search engines became the gateway for anything that needs to be found online. Thus, when the 21st century rolled around, Google had realized that this could be exploited and introduced the first version of Adwords. Adwords allowed advertisers to make a bid to show their ads to people typing in keywords related to their products or services. Publishers were also putting up content with banner ads. With Ad serving technology was connecting supply and demand at scale.
Before you jump into the realm of social media, first consider how much time you can allocate to social media with the average benchmark being an hour a day. You need to write copy, design or find images to support your message, and then evaluate your results. What resources do you have available to you? Is this an individual effort or can you bring in some people to help? By factoring in how much time you have, you may or may not decide to get some help.
Digital marketing is defined by the use of numerous digital tactics and channels to connect with customers where they spend much of their time: online. From the website itself to a business's online branding assets -- digital advertising, email marketing, online brochures, and beyond -- there's a spectrum of tactics that fall under the umbrella of "digital marketing."
×