Auch hier scheiden sich die Geister. Wir machen unheimlich viel Content Marketing, weil es einfach so gut funktioniert. Ich bin auch fest der Überzeugung, dass gute SEOs die idealen Content Marketer sind. Content Marketing im Jahr 2015 heißt aber nicht, dass man eine tolle Infografik erstellt und an 50 Blogger versendet. Wer das denkt, der redet von Content Marketing so, wie andere Leute von SEO („Da muss man Keywords in die Seite einbauen“). Content Marketing hat viel mit Prozessen und einer klaren Strategie zu tun. Dabei geht es nicht um die einmalige Erstellung von Content, sondern um das kontinuierliche Produzieren von guten Inhalten. Content Marketing ist kein „Content“, es ist kein Marketing und es ist ganz sicher kein Journalismus. Es ist etwas ganz anderes, nämlich die Symbiose von Content und Marketing. Das muss man erst einmal begreifen.
„Owned Media“ sind die Kanäle, die wir komplett (z.B. eigene Website) oder größtenteils (z.B. Facebook Account) kontrollieren können „Earned Media“ bezieht sich auf positive Publicity, die man sich durch gute Inhalte, nicht Werbung, gewissermaßen „verdient hat“. Mit „Paid Media“ meint man die Maßnahmen, für die Unternehmen Geld an Medien, Plattformen oder Dritte zahlen, um von deren Reichweite zu profitieren.
Nutzer, die etwas kaufen möchten, brauchen einen Webshop mit effektiver Suchfunktion, eine klare Navigation während des Kaufvorgangs, komfortable Zahlungsoptionen sowie das Gefühl der Sicherheit beim Online-Shopping (Verschlüsselung, Zertifikate…). Regelmäßige Kunden möchten evt. ein Profil anlegen, um Zeit bei der Eingabe von Liefer- und Zahlungsdaten zu sparen.
Setzte man jedoch alle Experten an einen Tisch und entwickelte daraus eine Strategie, die alle Elemente aus Kommunikation, Marketing und SEO miteinander verknüpft und aufeinander aufbaut, könnte man starke Synergieeffekte erzeugen – wie einige besonders erfolgreiche Marketing-Agenturen es auch schon getan haben. Doch diese sind in der Minderheit! Ganzheitliches Denken hat im digitalen Marketing nichts mit Globuli und Heilpflanzen zu tun, sondern steht für eine potente Kombination schlagkräftiger Online-Instrumente. Nutzen wir sie!

To include the category, you select “Custom Structure” and change the value to /%category%/%postname%/. If you previously had ?p= as your permalink WordPress will take care of all the redirects for you. This is also true if you change from /%postname%/ to /%category%/%postname%/. If you change from any other permalink structure, you might want to consult our article on changing your WordPress permalink structure and the tool that you’ll find within it.
Having a different description meta tag for each page helps both users and Google, especially in searches where users may bring up multiple pages on your domain (for example, searches using the site: operator). If your site has thousands or even millions of pages, hand-crafting description meta tags probably isn't feasible. In this case, you could automatically generate description meta tags based on each page's content.
Wir entwickeln uns weg, von den „Freaks“ des Online Marketing, die Onpage und Linkbuilding machen. Wer 2015 noch den Kopf in den Sand steckt und sich um nichts außer Linkbuilding und Onpage kümmert, der wird garantiert kläglich scheitern. Es ging vielleicht noch bis vor kurzem, aber in Zukunft wird es „reines“ SEO nicht mehr geben. Wir entwickeln uns hin zu jenen, die alles im Überblick behalten.
Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.
A breadcrumb is a row of internal links at the top or bottom of the page that allows visitors to quickly navigate back to a previous section or the root page. Many breadcrumbs have the most general page (usually the root page) as the first, leftmost link and list the more specific sections out to the right. We recommend using breadcrumb structured data markup28 when showing breadcrumbs.
Was ist Digital Marketing? Digital Marketing engagiert sich mit den Zielkunden auf Basis elektronischer Geräte, z. B. Computer, PCs, Smartphones, Handys und Tablets. Digital Marketing nutzt Anwendungen, Technologien und Plattformen wie Websites, E-Mail, Apps und soziale Netzwerke. Viele Organisationen kombinieren traditionelle und Digital-Marketing-Instrumente. Der Beitrag gibt einen Überblick über Digital Marketing mit Historie, Definition, Wirkungsweise, Strategien.
Digital marketing is also referred to as 'online marketing', 'internet marketing' or 'web marketing'. The term digital marketing has grown in popularity over time. In the USA online marketing is still a popular term. In Italy, digital marketing is referred to as web marketing. Worldwide digital marketing has become the most common term, especially after the year 2013.[19]
A Cohesive Marketing Technology Stack: No one software tool can save the day. Marketing is not about the creative aspect alone anymore. Marketing technology infrastructure needs to be designed and integrated correctly. One social media tool alone will not save the day, nor will one CRM tool be the solution to a challenge anymore. Consider your full stack and how it can work together.
With the growing popularity of social media “stories,” it is important for marketers to consider this format in their digital marketing strategy. Savvy marketers can make use of live video, one of the most profitable social roll-outs to date, to promote engagement and brand awareness. Once again, it is crucial to tailor your marketing strategy to the people, not force the people to engage with your business on your terms.
With offline marketing, it's very difficult to tell how people are interacting with your brand before they have an interaction with a salesperson or make a purchase. With digital marketing, you can identify trends and patterns in people's behavior before they've reached the final stage in their buyer's journey, meaning you can make more informed decisions about how to attract them to your website right at the top of the marketing funnel.
×