Der Blickwinkel auf das Ganze macht den Unterschied richtig… Aber seinen Standpunkt ändern hin zur Mitte und Silos verlassen ist ratsamer. Gerade in der jetzigen Phase des Umbruchs ist es um so wichtiger sich neu zu positionieren und neu zu hinterfragen. Ich weiß, dass SEOs sich Jahre lang darüber aufgeregt haben, dass Webdesign-Agenturen Suchmaschinenoptimierung oft mehr schlecht als recht mit angeboten haben. Jetzt machen SEO -Agenturen den selben Krams mit anderen Bereichen in denen sie verglichen mit anderen Dienstleistern oft mehr schlecht als Recht arbeiten. Ich will damit nicht sagen, dass es nicht inzwischen (ehemalige SEOs und SEO-) Agenturen gibt die auch in anderen Bereichen ein guten Job machen. Aber warum schränkt man sich dann in der Benennung der Dienstleistung mit Suchmaschinenoptimierung ein. Man macht doch viel mehr und hat damit deutlich mehr als nur SEO-Budget nötig. Das Gleiche gilt für SEO-Konferenzen, die inzwischen viel mehr Themenfelder abdecken. Wenn ich mir Know How in Sachen Analytics oder Uability-Optimierung aneignen möchte gehe ich nicht auf eine SEO-Konferenz, sondern auf ein Conversion Summit oder Analytics Summit. Warum sollte ich dann für Usability-Optimierung oder PR zu einer „SEO-Agentur“ gehen? Ich hoffe Ihr versteht was ich meine. Dadurch, dass man als unter dem Label SEO agierender Dienstleister das komplette Sortiment anbieten möchte verliert man den Fokus im Augen des Betrachters. Man macht dann Online Marketing. Aber dieses ewige Festhalten an den drei Buchstaben …
Beim digitalen Marketing können Sie in Echtzeit die genaue Anzahl an Personen ermitteln, die die Startseite Ihrer Website angesehen haben. Dies wird möglich durch den Einsatz von Digital-Analytics-Software wie HubSpot. Sie können ebenfalls sehen, wie viele Seiten sie besucht haben, welches Gerät sie dafür benutzt haben, woher sie stammen und weitere Digital-Analytics-Daten ermitteln.
Display advertising - As the term infers, Online Display Advertisement deals with showcasing promotional messages or ideas to the consumer on the internet. This includes a wide range of advertisements like advertising blogs, networks, interstitial ads, contextual data, ads on the search engines, classified or dynamic advertisement etc. The method can target specific audience tuning in from different types of locals to view a particular advertisement, the variations can be found as the most productive element of this method.
das Thema responsive Design und Suchmaschinenfreundlichkeit ist doch konträr. Einen mobile Website soll benutzerfreundlich sein und eine geringe Ladezeit/Datengröße haben. Beim responsive Design wird der Content der gesamten Homepage geladen aber nur in Teilen auf dem mobilen Gerät angezeigt. Liegt hier der Weg nicht ehr im Programmieren optimierter Webseiten für mobile Geräte, die dementsprechend von Google auch ein höheres Ranking erhalten?
Um Suchmaschinenoptimierung erfolgreich und vor allem langfristig umzusetzen, muss sie als elementarer Bestandteil in die umfassende Online-Marketing-Strategie eingefügt werden. Wir beraten Sie gerne rund um Ihr SEO-Projekt. Sei es, dass Sie Änderungen an Ihrem aktuellen Webauftritt planen und Ihre Positionierung nicht gefährden wollen, eine gänzlich neue Seite aufsetzen möchten oder sich einfach einen Spezialisten wünschen, der Sie kontinuierlich im Bereich der Suchmaschinenoptimierung berät und bei der Umsetzung unterstütz: Wir sind für Sie da. Die Basis unseres SEO-Consultings bildet eine ausführliche Ist-Analyse Ihrer Webseite. Darauf basierend begleiten wir Sie dabei, eine professionelle SEO-Strategie aufzusetzen. Ebenfalls stehen wir Ihnen gerne bei einem anstehenden Relaunch zur Seite, denn auch hier sollte SEO bereits während der Konzeptionsphase Beachtung finden.
Tablet - We consider tablets as devices in their own class, so when we speak of mobile devices, we generally do not include tablets in the definition. Tablets tend to have larger screens, which means that, unless you offer tablet-optimized content, you can assume that users expect to see your site as it would look on a desktop browser rather than on a smartphone browser.
Does the difference in these terms and their definitions matter? No, of course not, it's semantics! But it is interesting to see how the scope of Internet marketing vs Digital marketing has changed over time. In my books, when discussing alternative definitions, I explain that, no it doesn't really matter, but the scope and responsibility is important to make the most of managing the opportunities. So the scope of digital marketing activities should be agreed within a business and/or between a company and its agencies. The biggest difference is whether digital marketing is simply seen as about communications (online marketing) or whether it is broader, looking at underpinning marketing technology and options for new online business and revenue models.
Using an omni-channel strategy is becoming increasingly important for enterprises who must adapt to the changing expectations of consumers who want ever-more sophisticated offerings throughout the purchasing journey. Retailers are increasingly focusing on their online presence, including online shops that operate alongside existing store-based outlets. The "endless aisle" within the retail space can lead consumers to purchase products online that fit their needs while retailers do not have to carry the inventory within the physical location of the store. Solely Internet-based retailers are also entering the market; some are establishing corresponding store-based outlets to provide personal services, professional help, and tangible experiences with their products.[24]

The new digital era has enabled brands to selectively target their customers that may potentially be interested in their brand or based on previous browsing interests. Businesses can now use social media to select the age range, location, gender and interests of whom they would like their targeted post to be seen by. Furthermore, based on a customer's recent search history they can be ‘followed’ on the internet so they see advertisements from similar brands, products and services,[38] This allows businesses to target the specific customers that they know and feel will most benefit from their product or service, something that had limited capabilities up until the digital era.
A business strategy can only be effective if you have a clear understanding of your business from the start. It is only when you have a big picture that you can determine which route makes the most sense. When you hit a roadblock, you’ll need that big picture to pick a new route. To build an effective business strategy, you want to identify your mission statement, objectives, your value proposition, and the elevator pitch. These four elements will narrow your focus to look at your business from a customer’s perspective and our own marketing strategies. Before jumping into your strategy, consider these basic questions: Is your business digital? Are you utilizing the right structure? Will your efforts fit into your existing online processes? If so, how? Do you have the time necessary to maintain your plan? Over time, your strategy can be refined to better suit your needs and goals.
Wir suchen eine/n #Nachfolger/in für unsere #Praktikantin #Nathalie. Sicher interessiert Dich, wie Deine konkreten #Tätigkeiten und #Lernfelder aussehen. Dieser #Blogbeitrag gibt Dir einen ersten Eindruck davon: https://karriereblog.bayer.de/in-eigener-sache-bayer-karriere-stellt-sich-vor-socialmediablogparade/ … #SocialMediaBlogparadepic.twitter.com/KoW7vlRs6e

Ein wichtiger Part des digitalen Marketings ist der professionelle Einsatz von Social Media. Dafür muss die Basis stimmen. Neben der strategischen Planung von Zielen und Themen sowie dem Bewusstsein für die eigenen Zielgruppen, zählt für mich vor allem dazu, als Unternehmen authentisch aufzutreten. Manche Unternehmen sind sich ihres großen Potenzials und ihrer Möglichkeiten im Bereich Social Media überhaupt nicht bewusst – das erleben wir zum Beispiel teilweise bei unseren Mitgliedern, den Volks- und Raiffeisenbanken. All das, was die Banken ausmacht – ihre Kundennähe, ihr starkes regionales Engagement, die genossenschaftlichen Werte, den Mitgliedsgedanken – können hervorragend auch in der digitalen Welt gelebt werden. Regionale und digitale Nähe schließen sich nicht aus. Ganz im Gegenteil: Sie ergänzen sich hervorragend. Die größte Herausforderung sehe ich langfristig im nötigen Kulturwandel. Die Kommunikation im Social Web geht andere Wege als die klassische Kommunikation, gewohnte Prozesse und Strukturen lassen sich da  häufig nicht so einfach übernehmen. Ein Umdenken ist erforderlich und der Wille, auch mal vom gewohnten Weg abzuweichen.


Bei der Bestimmung der Zielgruppe ist es teilweise wichtig zu unterscheiden zwischen der Zielgruppe, die die erklärten Ziele erfüllen sollen und die, die den Content konsumieren sollen. Hier kann es unterschiedliche Zielgruppen geben. Die Zielgruppenanalyse baut deswegen auf der Zieldefinition auf. Wenn man Backlinks erzeugen will, sind die Linkeratis die wichtigste Zielgruppe. Bei Social Buzz sogenannte Network Hubs (mehr dazu Influencer Marketing: Das Arbeiten mit Influentials ). Unabhängig von den operativen Zielen ist die Ausrichtung auf das eigentliche Unternehmensziel: Neue Kunden. Deswegen sollten gute Inhalte immer beide Zielebenen bedienen.

Inbound does include content marketing. In fact, Hubspot conducted a thorough survey, asking marketing professionals what they believed the relationship is between inbound and content marketing. The majority say that content is a subset of inbound. Looking at the relationship this way does make it easier to differentiate the two. Inbound includes all the different forms of content marketers can use to attract prospects and engage leads:
Scheerens et al. 2005 = Scheerens, J./Seidel, T./Witziers, B./Hendriks, M./Doornekamp, G. (2005): Positioning the supervision frameworks for primary and secondary education of the Dutch Educational Inspectorate in current educational discourse and validating core indicators against the knowledge base of educational effectiveness research. – Enschede/Kiel: University of Twente/Institute for Science Education (IPN).Google Scholar
Now that people have joined the conversation on your blog, you should make sure they stay in the conversation. That’s why you should install the subscribe to comments plugin, that allows people to subscribe to a comment thread just like they would in a forum, and sends them an e-mail on each new comment. This way, you can keep the conversation going, and maybe your readers will be giving you new angles for new posts.
1	ab 12 JahrenVideoFolge 1	Schmidteinander, die gepflegte Familiensendung am späten Abend und die erste öffentlich-rechtliche Late Night-Show mit Harald Schmidt und Herbert Feuerstein. Das Beste aus 4 Jahren und 50 Folgen in insgesamt 8 Best-of-Folgen. Sketche, Stand-Up Comedy und Talk, sind die Elemente der 90er Jahre Kult-Sendung. In der ersten Folge zeigen Schmidt und Feuerstein eine neue Fassung von Frankensteins Fluch und neben dem offiziellen Bootsverleiherwitz, gibt es einen Ausflug zum Trapprennsport mit Sportschaulegende Adi Furler. Schmidt spielt mit dem Publikum das Videospiel Jungle Harry und telefoniert mit der deutschen Botschaft in Neuseeland. In der Sprichwort-Forschung geht es heute um Gegensätze sowie blinde Hühner und der Ratgeber Gesundheit gibt wieder wertvolle Tipps zum Älter werden. Fozzi-Bär hat in dieser Sendung ebenso seinen Auftritt, wie Hillary Clinton und kulturelle erfreuen uns die Gastgeber mit einer Liveversion von „Jägers Liebeslied“ ihres Lieblingskomponisten Franz Schubert. Als Gäste in dieser Sendung zusehen sind Helge Schneider, Hitparaden-Legende Dieter Thomas Heck, der verzweifelt auf ein Interview mit Schmidt wartet, sowie MTV-Moderatorin Kristiane Baker, die den Auftritt der Rocklegenden von Ice Daisy stillecht präsentiert.	42:21	2,49 €	In iTunes ansehen

The Internet has evolved into a community that is always engaging in conversation. The creation and changes to social media platforms have created opportunities for businesses to listen and engage with relevant conversations their audience is having. With social media, businesses can now create their own conversations and have customers do the marketing for them. However, like with any aspect of marketing, you must create an effective strategy. Done right, social media will generate positive buzz about your business. Done wrong, it can cause significant harm to your brand image.

Falls auf Ihrer Website auf mehreren Seiten viele statische Inhalte wie Blogposts oder Produktzielseiten bereitgestellt werden, könnte es sinnvoll sein, AMP47 (Accelerated Mobile Pages) zu implementieren. Dies ist eine spezielle HTML-Variante, bei der Ihre Website schnell und nutzerfreundlich bleibt und durch verschiedene Plattformen, darunter auch die Google-Suche, weiter beschleunigt werden kann.


Facebook is great for an audience that appeals to ages 24 to 50. Younger users are shifting away from Facebook and joining Snapchat or Instagram. Whether you’re a small business or a large enterprise, anyone can benefit from using Facebook smartly. However, small businesses may want to focus on paid media to start and slowly work toward a growing fan base.
Als SEO Agentur wollen wir von morefire sowohl den Profis als auch den Laien unter den Webmastern dabei helfen, ihre Websites für User und Suchmaschinen gleichermaßen zu verbessern. Zudem sehen wir es als unsere Mission an darüber aufzuklären, dass gute Suchmaschinenoptimierung bzw. SEO in 2018 nichts mehr mit Manipulation der Sichtbarkeit in den Google Suchergebnissen (SERPs) zu tun hat, sondern aus einem Mix aus Technik, Usability, Content, externen Verlinkungen (Backlinks) und einer Menge harter Arbeit besteht.

There are many new digital marketing trends and strategies that are evolving in the current high-tech era and businesses now need to use them to succeed in their efforts. The key is to stay on top of the trends and figure out what is the best for your business today. What was worked for you in a previous year may not work this year as new trends continuously keep on emerging.
Two companies who utilized videos well are DollarShaveClub and Blendtec. DollarShaveClub saw an increase in their growth trends and revenue due to their viral video on YouTube. Within the first 48 hours of posting the video, they accumulated 12,000 new customers and had gained four and a half million views. As such, the video received many press mentions, social media shares, and have been included in case studies. Blendtec put a unique spin on their YouTube video series called, “Will It Blend?” To show the effectiveness of their blender, the founder dropped various items into the company product which resonated with their audience. From golf balls to the latest iPhone, Blendtec directly answered their customers’ curiosity. The reason why these videos went viral was not due to luck. DollarShaveClub hired the right team and told a story through an unexpected video montage while Blendtec jumped onto trends.
Viele Techniken, die zuvor im Offline-Bereiche üblich waren, werden im digitalen Marketing imitiert und dort verwendet. Hinzu kommen allerdings auch neue Werkzeuge, die es in der Offline-Welt nicht gibt. So umfasst digitales Marketing heute sowohl Push- als auch Pull-Techniken. Was die Marketing-Strategien betrifft haben sich grundsätzlich zwei etabliert.
Twitter captures roughly 20% of the Internet population with its user demographic between the ages of 18 to 29. Unlike Facebook who has an equal percentage of male and female users, Twitter is slightly biased toward women. It’s great for short and immediate communication and is a top choice for consumers giving support to their favorite brands. There is an impressive mobile usage with 30% of users checking their Twitter feeds multiple times throughout the day. However, it requires more time investment and ads are more expensive. But it’s easier to join conversations and look for new leads.
Content distribution networks are quickly becoming powerful tools for engaging new audiences and expanding the reach of creative content. This method for online advertising provides content within the context of a user’s experience, making the native advertising feel less intrusive and more like part of a discovery process, all while increasing the odds that users will click-through.

Digitales Marketing ist heute ein fester Bestandteil jeder erfolgreichen Marketingstrategie. Kampagnen werden zusehends stärker von der Verbindung und Verzahnung der virtuellen mit der realen Welt bestimmt. Kommunikation findet auf mehreren Ebenen statt und ist stärker als früher erlebnisorientiert. Die „neuen“ technischen Möglichkeiten sind kein Hexenwerk; richtig eingesetzt sind sie eine große Hilfe. Sie ermöglichen es, unsere Kunden und Kundinnen schneller und intensiver kennenzulernen und sie gezielter anzusprechen. Diese wiederum erleben Marken und Produkte lebendiger und interessanter. So profitieren beide Seiten. Die programmiertechnischen Grundlagen dafür sollten wir einfach als „Technik“ stehenlassen, die man, ähnlich wie Autofahren, erlernen und beherrschen kann – und muss. Doch Technik allein bietet keine Lösungen, nur Unterstützung. Um für Kunden überraschend und spannend zu bleiben, bedarf es – wie schon immer – menschlicher Kreativität. Es kommt stets auf die richtige Verbindung von Kreativität, Content und Technik an! Die Welt dreht sich; wer nicht mitgeht, bleibt zurück. Oder wie es im Büro des Chefs von „Lidl“  an der Wand steht: WER AUFHÖRT, BESSER ZU WERDEN, HÖRT AUF, GUT ZU SEIN.


Marken stehen in der digitalen Revolution vor neuen Herausforderungen. Die technologische Weiterentwicklung ermöglicht das Blockieren jeglicher Werbeformate. Der Siegeszug der Adblocker ist nur ein Beispiel hierfür. Marken waren bisher erfolgreich, weil sie die ausgewählten Zielgruppen erreicht haben und Kulturen durchbrochen haben. Unternehmen müssen ihre Marken jetzt neu definieren. Digitale Technologien ermöglichten nicht nur den Aufbau von Social Media Plattformen, sie haben auch einen starken Einfluss auf die Communities. Diese Communities bilden und pflegen ihre eigene Kultur. Sie verändern die Regeln und die Anforderungen an die Marken. Unternehmen müssen diese Communities verstehen und neue Strategien entwickeln.


Now that you’ve identified which channels you want to market on, what will you do in each channel? In this case, you will run ads relating to your shoes and equipment on Facebook and pay for sponsored links back to your website’s blog. Each digital marketing platform will have its unique ways you can push out your message. Leveraging efforts in paid and owned media to influence your earned media will likely be necessary. To encourage blog distribution, you can add shareable links and questions in articles to spark conversation. Keep track of your resources and how it can be properly integrated within each channel. As you market across these different platforms, keep in mind your company voice and company culture.

Paid analytics are typically tied to a reporting platform and are provided by the tool you’re using to run those ads. It is recommended, however, that you invest in another tracking tool so you can evaluate things from different perspectives and to check accuracy. Chances are that your platforms will report conversions differently. For example, if you have an advertisement on Facebook that is driving traffic to your landing page you should use goal tracking or campaign tracking tags in Google Analytics and Facebook’s advertising dashboard simultaneously. This way you can check if your conversion pixel is working.
Wenn der Googlebot eine Seite crawlt, sollte ihm die Seite genauso dargestellt werden wie einem durchschnittlichen Nutzer15. Ermöglichen Sie dem Googlebot zum optimalen Rendern und Indexieren jederzeit den Zugriff auf die von Ihrer Website verwendeten JavaScript-, CSS- und Bilddateien. Wenn die robots.txt-Datei Ihrer Website das Crawlen dieser Assets verhindert, werden dadurch unsere Algorithmen beim Rendern und Indexieren Ihrer Inhalte unmittelbar beeinträchtigt. Dies kann suboptimale Rankings zur Folge haben.
Content marketing specialists are the digital content creators. They frequently keep track of the company's blogging calendar, and come up with a content strategy that includes video as well. These professionals often work with people in other departments to ensure the products and campaigns the business launches are supported with promotional content on each digital channel.
×